10 Fehler, die deinen Selbstwert blockieren

Selbstwert CATRIN AND JACOB

WAS IST SELBSTWERT

Victor Fleming ist der Regisseur des Kinofilms: VOM WINDE VERWEHT mit Clark Gable und Vivien Leigh. Mit dem Film erschuf der Kalifornier eine wunderbare Lektion über das Selbstwertgefühl. Er überstrapazierte damit allerdings auch die Geduld der Kollegen am Set und das Budget: So fragte ihn sein dem Herzinfarkt bereits naher Produzent, David O. Selznick, warum es denn nötig sei, dass Scarlett und ihre Schwestern Unterröcke aus kostbarer, handgeklöppelter belgischer Spitze tragen müssten. Im Kinosessel und unter den Kleidern sähe das hinterher schließlich niemand. „Aber die Schauspielerinnen wissen es“, antwortete Fleming. „Und weil sie wissen, dass die Unterröcke sündhaft teuer sind, fühlen sie sich als die, die sie spielen sollen: verwöhnte, reiche Gutsherrentöchter.“ Eben alles eine Frage des Glaubens an sich selbst.

Wir schreiben uns einen Selbstwert zu, indem wir unsere Persönlichkeit und unsere Fähigkeiten bewerten. Selbstwertgefühl ist immer subjektiv und vielschichtig: es ist eng verbunden mit unserem Selbstvertrauen, wie gut wir uns annehmen und wie bewusst wir uns unserer  selbst sind.

Positives Selbstwertgefühl ist ein wichtiger und schützender Pfeiler des psychischen Wohlbefindens. Auch wenn wir unser Glück nicht immer beeinflussen können, so gelingt es uns mit einem gesunden Selbstwert, krisenhafte Situationen besser zu meistern und uns in ruhigeren Zeiten leichter zu entfalten

Hidden Content

Gemeinsam ist den Aspekten von Selbstwert, Selbstvertrauen, Selbstannahme und Selbstbewusstsein, dass sie stark von der eigenen Selbstsicherheit geprägt sind. Und wie selbstsicher wir sind, hängt insbesondere von unseren frühkindlichen Erfahrungen ab. Von der erlebten Selbstwirksamkeit und von der Wertschätzung, die uns als Kind entgegengebracht wurde. Kurz; ein Kind, das beachtet und ernst genommen wird, lernt, dass es Wirkungen erzielt. Es wird seiner selbst sicher. Wird es dabei wertschätzend und liebevoll behandelt, kann es seine Bedürfnisse nach sozialer Anerkennung und Liebe befriedigen. Normal ist, dass unser Selbstwertgefühl schwankt. In emotionalen Krisenzeiten oder bei körperlicher Erschöpfung ist unser Selbstwert meist niedriger oder labiler als in kraftvollen und glücklichen Phasen.

Wenn du wirklich etwas ändern möchtest, dann wird es Zeit an eben den Gewohnheiten zu rütteln, die deinen Selbstwert blockieren. Geh die Liste mal durch und mache dir bewusst, welche der Muster du befolgst. Denn, Bewusstmachung ist der erste und wichtigste Schritt.
Wenn du diese Gewohnheiten beibehältst, kannst du noch so viele Übungen zur Selbstliebe machen, wie du willst. Also fang an!

BLACK LIST, 10 DINGE DIE DEINEN SELBSTWERT BLOCKIEREN

#1 KRITISCH IN DEN SPIEGEL SCHAUEN

Wie oft schaust du dich im Spiegel an? Und was denkst du, wenn du dich siehst?

Auch ich schaue oft in den Spiegel und denke: Zwei Kilo weniger wären wirklich nicht schlecht. Deine Haare saßen auch schon mal besser. Oder: Warum kann meine Nase keine normale Größe haben?  Du wirst immer irgendetwas an deinem Körper finden, dass dir nicht zu 100 Prozent gefällt. Fange deshalb besser jetzt an, deine vermeintlichen Makel zu akzeptieren und dich zu lieben wie du bist.

WAS HILFT ZU MEHR SELBSTWERT?

Stelle dich doch mal vor den Spiegel und suche ganz gezielt nach den Körperstellen, die du magst. Und dann sage dir etwas wie: Wow, ich sehe gut aus! Das fühlt sich seltsam an? Richtig, aber mit der Zeit, schreibst du die Gewohnheit der Selbstkritik um.
Wenn es dir schwer fällt, überhaupt etwas zu finden, dann gewöhne dir den kritischen Blick in den Spiegel ab. Entweder entfernst du den Spiegel ganz oder hängst ihn bspw.  vom Schlafzimmer in den Flur. Wenn du jetzt denkst, dass das gemogelt ist, erinnere dich daran, dass du genau die gleiche Version von anderen siehst.

TIPP: Wenn es dir schwer fällt, deinem Spiegelbild Komplimente zu machen, schreibe die Sätze einfach auf Post its und verteile sie in der Wohnung.

#2 KEINE ZEIT FÜR DICH SELBST

Wie oft hast du den Sport schon ausfallen lassen oder dir dein wohlverdientes Bad verkniffen, weil andere Dinge wichtiger schienen? Mit unseren täglichen To Do`s bleibt kein Platz, um sich um unsere persönlichen Belange zu kümmern. Dazu sind wir Meister darin, unsere eigenen Wünsche auf die nächste oder übernächste Woche zu schieben. Die Badewanne läuft ja nicht weg.

Bedenke, wenn du dir nie Zeit für dich und deine Bedürfnisse nimmst, passieren zwei Dinge. Du verlierst die Verbindung zu und deinem Körper. Dann fühlst du dich einsam und verloren. Gleichzeitig wird es immer schwieriger, mit dir allein zu sein. Denn, jedes Mal wenn du dich zurücknimmst, sagst du eigentlich: Ich bin weniger wichtig als mein Job/ mein Partner/ der Nachbar… .

WAS HILFT ZU MEHR SELBSTWERT?

Nimm dir die dringend benötigte Zeit für dich.
Plane Zeiten dafür ein, wenn du deine nächste Woche planst. Höre auf deine Bedürfnisse und gib deinem Körper, was er braucht. Wenn du nicht jeden Tag Zeit findest, dann nimm dir am Anfang ein Mal pro Woche die Zeit, für ein Selfcare Date mit dir selbst.

#3 VERGLEICHEN MIT ANDEREN

Du läufst über die Straße und siehst deine Nachbarin, die zwar 5 Jahre älter ist als du, aber trotzdem 10 Jahre jünger aussieht?
Weißt du, was gerade passiert ist? Dein Bewusstsein ist aus der Wahrnehmung deiner selbst in die Betrachtung der äußeren Welt gerutscht. Vergleiche grenzen uns von anderen Menschen ab und machen uns klein.
Die Wahrheit ist, es wird immer Menschen geben, die schöner, schlanker, intelligenter, reicher oder erfolgreicher sind als du. Und jetzt?

WAS HILFT ZU MEHR SELBSTWERT?

Sei dankbar für die Dinge, die du hast und bist.
Wenn du dich beim vergleichen erwischst, dann switche im Kopf hin zu: „Ich bin genug, weil …“ Es muss nichts Großes sein. Kleinigkeiten reichen aus, es geht ja darum, die unbewusste Gewohnheit zu durchbrechen.

10 Fehler, die dein Selbstwert blockieren

#4 VERGANGENE FEHLER NICHT LOSLASSEN

Kannst du nicht schlafen, wenn du daran denkst, was du letzte Woche zu deiner Chefin gesagt hast? Oder zählst du alle Alternativen auf, wie du auf die Situation mit deinem Ex im Supermarkt hättest reagieren können, statt rumzustammeln und dann ratzfatz den Laden zu verlassen? Klar ist; Jeder macht Fehler. Im Fehler machen sind wir alle gleich gut. Der Unterschied liegt darin, sich nicht so viel Gedanken über Fehler zu machen – wir sind nicht so besonders, wie wir denken.

WAS HILFT ZU MEHR SELBSTWERT?

Willst du das Gedankenkarussell abstellen? Mach dir klar, dass andere Menschen auch nur über sich selbst nachdenken. Dein Chefin weiß wahrscheinlich nicht mal mehr, was du gesagt hast, und denkt nur darüber nach, ob du den Kaffeefleck auf ihrer Bluse bemerkt hast.

Wenn du dann ein wenig Ruhe verspürst, denke darüber nach, was denn wirklich Schlimmes daraus werden. Und frage dich anschliessend, wird es in 10 oder 20 Jahren noch wichtig für dich sein? Du bist nicht perfekt. Und das ist verdammt nochmal genau richtig. Genau dafür lieben dich die richtigen Menschen. Also verzeihe dir selbst und mach weiter.

#5 WITZE ÜBER DICH SELBST MACHEN

Sich selbst nicht zu ernst zu nehmen ist wunderbar – für dich. Wenn Witze über dich selbst aber zur Dauerschleife werden, ist es ein Problem. Damit schadest du nicht nur dir selbst, sondern nervst auch alle anderen um dich herum.

WAS HILFT ZU MEHR SELBSTWERT?

Zwinge dich dazu, jedes Mal, wenn du einen Witz auf deine Kosten gemacht hast, etwas Positives hinterher zu schieben. Peinlich? Perfekt! Genau darum geht es ja.
Mit der Zeit wirst du dir abgewöhnen, schlecht über dich zu reden, ohne dass du daran aktiv arbeiten musstest. Gewohnheiten ändert man am besten schrittweise.

#6 LOB UND KOMPLIMENTE NICHT ANNEHMEN

Kennst du die Schwierigkeit, Komplimente anzunehmen? Weichst du aus oder spielst sie herunter? Dahinter steckt, dass wir nicht gesehen werden wollen, nicht aus der Gruppe herausstechen wollen. Fakt ist, du kannst dich nicht dagegen wehren, dass du einzigartig bist. D.b. auch, dass wenn du Lob von anderen nicht annimmst, weist du nicht nur symbolisch das Gute zurück, das in dein Leben kommen möchte. Du bestätigst dir auch selbst immer wieder, dass du es nicht verdient hast, erfolgreich zu sein.

WAS HILFT ZU MEHR SELBSTWERT?

Atme tief ein, lächle und sage „danke“. Ende Gelände.
Wenn du dich dabei unwohl fühlst, übe dich darin. Aufpassen; spiel dich trotzdem nicht herunter, sondern hebe dein Gegenüber einfach mit hoch. Schenke der Person, die dir ein Kompliment gemacht hat, eines zurück. Et voilá. Am Ende sind 2 glücklich.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Personal Coaching Frauen (@catrinandjacob) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Personal Coaching Frauen (@catrinandjacob) am

#7 ERFOLGE HERUNTERSPIELEN

Stell dir vor, ein junges Mädchen bekommt die beste Note der Klasse. Und jetzt stell dir vor, wie sie darauf reagiert? Ist sie stolz? Nein, sicher nicht. Wahrscheinlicher ist, dass sie sagt, sie habe Glück gehabt, die Lehrerin möge sie halt oder sie hätte durch Zufall genau die richtigen Dinge gelernt.

Kommt dir diese Situation bekannt vor? Fakt ist, spätestens in der Schule haben wir gelernt, dass Eigenlob stinkt. Man will kein Streber, Frau sowieso nicht und man muss im Mittelfeld schwimmen oder sich klein machen. Diese Überlebenstaktik aus dem Schulalltag wird schnell zur Gewohnheit, und im Handumdrehen glaubst du selbst nicht mehr an deine Erfolge.

Frag dich mal: Habe ich manchmal Angst, dass andere bemerken könnten, dass ich gar nicht so toll bin oder eigentlich gar nicht weiß, was ich das tue? Dann bist du in die Falle getappt.

WAS HILFT ZU MEHR SELBSTWERT?

Feiere deine Erfolge, wenn das am Anfang zu schwer ist – lerne im ersten Schritt diese anzuerkennen. Was mir persönlich immer hilft, nutze ein Erfolgstagebuch. Im zweiten Schritt teilst du deine Erfolge mit anderen Menschen. Zum Beispiel mit der Familie. Die freuen sich garantiert mit dir.

#8 EIGENE GEFÜHLE NICHT EINGESTEHEN

Wie fühlst du dich gerade? Keine Ahnung?
Dann hast du so lange Emotionen verdrängt, dass du gar keinen Zugang mehr zu ihnen hast. Vielleicht war deine Vergangenheit schmerzhaft, Emotionen können überwältigend sein, dass wir glauben, an ihnen zu sterben, wenn wir sie zulassen. Aber wir tun es nicht. Weißt du, was passiert, wenn du einen Teil von dir nicht annimmst? Du bestätigst, dass es etwas in dir gibt, das nicht liebenswert ist.

WAS HILFT ZU MEHR SELBSTWERT?

Nimm dir ein paar Minuten Zeit und lege oder setze dich an einen ruhigen Ort.
Atme einige Momente einfach. Und dann stelle dir die Fragen aller Fragen: „Wie fühle ich mich?
Der Knackpunkt ist, dass du nicht mit deinem Verstand antwortest. Der antwortet dir nämlich mit etwas wie: „Gut natürlich. Jetzt lass den Scheiß und mach etwas Sinnvolles.“ Spüre mal in deinen Körper hinein, was sich da zeigt. Beobachte genau und ohne Wertung, wie es sich anfühlt. Lass alles zu, was ist. Denn je öfter du diese Übung machst, desto besser wird deine Verbindung zu deinen Gefühlen und damit auch zu dir selbst. In der Wiederholung liegt die Kraft. Versprochen!

#9 UNSICHTBAR BLEIBEN

Hast du Angst, andere könnten dich ablehnen, wenn du ihnen dein Innerstes zeigst? Die traurige Nachricht ist, du hast du dich ziemlich von der Welt isoliert. Und schlimmer noch: mit jedem Verstecken und jeder Lüge beweist du dir selbst, dass du nicht liebenswert bist.
Du ziehst jene Menschen an, die dieses Scheinselbst von dir lieben, nicht dich. Und du verschreckst all jene, die den Menschen hinter der Maske mögen würden.

WAS HILFT ZU MEHR SELBSTWERT?

Übe dich darin, dein wahres Wesen zu zeigen. Jeden Tag. Beginne, indem du dich selbst so wahrnimmst, wie du bist. Und dann öffne dich anderen Menschen. Erst nur einem Menschen, und vielleicht nur eine Kleinigkeit. Nicht jeder wird dich lieben, die richtigen Menschen aber schon.

#10 KOMFORTZONE NICHT VERLASSEN

Du liebst dein Sofa und schaust dir die Welt durch den Fernseher an?Die Komfortzone ist eben gemütlich. Nur leider hindert sie uns auch daran, uns weiter zu entwickeln. In der Komfortzone bleiben wir in alten Denkmustern stecken und es bleibt einfach alles, wie es ist.

WAS HILFT ZU MEHR SELBSWERT?

Wie die Selbstliebe ist auch unsere Komfortzone nur eine Gewohnheit.
Du kannst sie dir wie eine Blase vorstellen. Eine sehr elastische Blase aus Gummi. Klar, ist es anstrengend, aber du kannst diese Blase ausdehnen. Mit der Zeit leiert das Gummi aus und deine Komfortzone dehnt sich aus. Und, dass du deine Komfortzone gerade verlässt merkst du immer an dem Gefühl des leichten Unwohlseins gemischt mit etwas Aufregung und Freude.

10 Fehler, die dein Selbstwert blockieren

Das waren die typischen Verhaltensfehler, die Selbstliebe verhindern. Die Frage, die du dir jetzt stellen kannst, wie viele Verhaltensweisen hast du bei dir entdeckt? Je mehr desto größer dein Potential. Also feiere dich selbst, dass du weißt, woran du arbeiten kannst.  Das ist der wichtigste erste Schritt.

Bedenke, wenn du ein oder mehrere Vorschläge umsetzen möchtest, lass es langsam angehen. Nimm dir einen Bereich vor, arbeite Schritt für Schritt, denn jede Umsetzung braucht Zeit. Studien beweisen, dass nach 21 Tagen, die inneren Widerstände stark abnehmen und eine neue Gewohnheit etabliert ist. So hilft es, neue Gewohnheiten in so viele kleine Einheiten wie möglich zu teilen. Warum? Ganz einfach, das Gehirn lernt nur durch Wiederholungen und umso öfter du etwas tust, desto schneller gewöhnst du dich daran.

>> Das bedeutet, wenn du zuerst nur im Nachhinein wahrnimmst, dass du gerade in ein altes Muster fällst, ist das dein großer Fortschritt. Veränderung ist ein Prozess. Das bedeutet, du wachst nicht plötzlich auf und machst keinen einzigen Fehler mehr, nur weil du diesen Artikel gelesen hast.

Ich beschäftige mich seit Jahren mit dem Thema und erwische mich dennoch immer und immer wieder dabei, wie ich den ein oder anderen Punkt der Liste missachte. Wichtig ist in solchen Momenten, dich nicht zu bestrafen. Statt Kritik zu üben, gehe liebevoll mit dir um, behandle dich wie eine gute Freundin. Hör auf, deine Selbstliebe zu sabotieren und tue viel mehr von den Dingen, die dir selbst gut tun. Und dann wiederhole sie.

 

Virginia Satir (1916-1988), systemische Therapeutin und Mutter der Familientherapie, hat es auf den Punkt gebracht: „In meiner Praxis und in meinem Leben stelle ich fest, dass Menschen, die sich selbst als Ganzheit erleben und das Gefühl besitzen, selbst etwas wert zu sein, fähig sind, mit allen Herausforderungen des Lebens in schöpferischer und angemessener Weise fertig zu werden.“

In diesem Sinne: Sei es dir wert!

Herzlich, Catrin

Vorheriger Beitrag
Selbstbewusstsein schlägt IQ
Nächster Beitrag
Motivation, du launisches Ding

Wann hast du deinem eigenen Spiegelbild zuletzt eine ernst gemeinte Liebeserklärung gemacht?

Catrin Kreyss

Ich bin Catrin, Make up Artist, Coach und Online Unternehmerin. Nach 20 Jahren in der Modeindustrie weiß ich: Schönheit strahlt für mich aus einem Menschen heraus. Natürliche und wahre Schönheit kommt nicht nur von innen – sie beginnt auch dort.

Das könnte dich ebenso interessieren…

Menü
instagram default popup image round
Follow Me
502k 100k 3 month ago
Share