Abgeschminkt

Abgeschminkt

Eine britische Airline schafft die Make-up-Pflicht für Stewardessen ab. Das sei auf Nachfrage der Angestellten geschehen. Bisher verlangte Virgin Atlantic mindestens Rouge, Mascara und roten Lippenstift. Viele andere halten noch immer daran fest. Und das wirft eine grundsätzliche Frage auf: Sieht eine Frau ohne Make up etwa ungepflegt aus?

Jetzt mal die Frage bei Seite gelassen, ob die Entscheidung reine Marketingstrategie ist oder nicht: Für den Flugverkehr ist das eine Revolution. Make-up ist in vielen Airlines Vorschrift. Bei der Lufthansa etwa, wo um dezentes Make-up und gepflegte Hände gebeten wird. British Airways verlangt zusätzlich, dass Unreinheiten abgedeckt werden. Bei manchen Airlines sind Schmink- Trainings selbst Teil der Ausbildung. Warum hält sich die Idee so hartnäckig, die berufliche Eignung von Frauen ließe sich auch an ihrem Erscheinungsbild ablesen?

BE YOUR BEAUTIFUL SELF

Als Make up Artist, die Koffer voll Make-up besitzt, weiß ich, wie anstrengend der Signature Look ist. Kompetenz hat nichts mit dem Aussehen zu tun. Das gilt auch für Stewardessen. Falsch ist, dass ein Arbeitgeber definiert und darüber entscheidet, was Schönheit ist. Ich persönlich fühle mich total wohl in meiner Haut – ohne Mascara, Lippenstift und Co. – und habe kein Problem damit, meine ungeschminktes Gesicht zu zeigen. Allerdings und darüber hinaus: Make up ist mein Job. Und ich weiß um deren Wirkung. Make up ist für manche Frauen Ausdruck ihrer Persönlichkeit, sie haben Spaß an Farben, vielleicht auch daran, sich mit Make-up zu verwandeln. Heute weiß ich, dass »sich mit Make up wohler fühlen « oft ein Synonym für »schöner fühlen« ist. Stärker fühlen. Sicherer. Make up wirkt wie eine Uniform, die man oder Frau sich täglich auflegt. Und hier meine ich nicht 30 Schichten Make up im Gesicht. Hier ein wenig Concealer, da ein bisschen Rouge und on top etwas Glow. That`s it!

Hair & Make up

Die Münchnerin Delia Fischer gilt als Deutschlands erfolgreichste Start up Unternehmerin. Westwing Home & Living, ein Online Shopping Club für Möbel und Interior, ist ihr Baby, das seit der Gründung im April 2011 inzwischen zu einem Riesen in der Szene herangewachsen ist: 1100 Mitarbeiter, 254 Millionen Euro Jahresumsatz im vergangenen Jahr, etwa 1 Million Kunden in 11 Ländern. Die Frage die bleibt; Was braucht frau, um sich in der männlichen Start-up-Szene erfolgreich durchzusetzen? „Man sollte sich über eine Sache klar sein: Als Frau ist man in vielen Situationen in der Minderheit“, sagt Delia. „Der erste Impuls ist dann meistens, sich an die Mehrheit, also an die Männer, anzupassen und nicht weiter aufzufallen. Ich finde aber, dass Frauen besser beraten sind, wenn sie dazu stehen, dass sie anders sind, und genau das in den Vordergrund stellen.“ Bevor Delia Fischer mit Westwing in die Selbstständigkeit startete, arbeitete sie als Redakteurin bei der ELLE, kannte sich also mit schönen Dingen nicht nur von Berufs wegen aus, sondern hatte auch privat ein Faible für Beauty, Mode und Interior. „Wenn man plötzlich anfängt, sich dafür zu schämen, dass man gern Lippenstift oder High Heels trägt, ist man nicht mehr authentisch und verliert seine Stärken“, so Delia Fischer. „Anfangs fiel es mir schwer, in dieser von Zahlen geprägten Welt, Akzeptanz dafür zu finden. Wenn dir jemand mit einer Excel-Tabelle als Argument kommt und du darauf antwortest: `Das ist aber nicht schön`, dann wird man nicht ernst genommen.“ Was lernen wir daraus? Ohne das eine oder das andere geht es eben nicht. Es geht wie immer und schlicht darum Synergien zu schaffen, das zeichnet Delia Fischer aus, und der Erfolg gibt ihr Recht

Studien beweisen, Frauen treten geschminkt selbstbewusster auf als ohne Makeup. Das Gefühl, besonders gut auszusehen, ist ein Schub für das eigene Selbstwertgefühl  und zeigt sich durch größeres Durchsetzungsvermögen. So weit, so bekannt und nachvollziehbar. Darüber hinaus kann Makeup einen Effekt auf die kognitiven Fähigkeiten haben. Haken: Deine kognitive Leistungsfähigkeit profitiert nur solange davon, wie du dich gerne und freiwillig schminkst, um dich wohl und gut zu fühlen. Sobald der Gedanke aufkommt Jetzt muss ich mich schon wieder schminken…, geht der Effekt verloren.

WHY THE HELL NOT

Unterschiedliche Kampagnen von Firmen haben sich in der Vergangenheit bereits dafür eingesetzt, Schönheitsideale und Geschlechterstereotype zu kritisieren und zu durchbrechen. Z.B. „Always #LikeAGirl – Unstoppable“ sowie die Dove-Filme „Evolution“ und „Onslaught. Die Frage bleibt; wird hier ein gesellschaftlicher Beitrag geleistet oder geht es letztendlich um weitere Umsatzmaximierung? Wir werden sehen Virgin Atlantic ; )

Nicht alle Stewardessen von Virgin Atlantic werden aufhören sich zu schminken. Aber vielleicht dürfen sie sich selbst ein bisschen zurückerobern – ob mit oder ohne Make up. Es ist für Frauen schwer genug, die innere Stimme zu überhören, die immer noch glaubt, Weiblichkeit bedeute Perfektion. Denn die Wahl zu Make up ist immer individuell und deine ganz persönliche Entscheidung.

Vorheriger Beitrag
Gesichtsdiagnostik
Nächster Beitrag
Business to go

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü