Sind alle Deo`s schädlich

Deo / Antitranspirant

DEO, ANTITRANSPIRANT ODER WAS?

Deo`s und Antitranspirants gibt es in unterschiedlicher Konsistenz – als Stick, Spray, Creme, Roll-on oder als Puder. Mit und immer öfter, (Thank`s God) ohne Aluminium, farbneutral und in unzähligen unterschiedlichen Duftnoten. Blumig, pudrig, ätherisch.

Unerwünschte Körpergerüche entstehen durch Bakterien auf der Haut. Ein Antitranspirant hemmt die Schweißbildung an den betroffenen Stellen, Deodorants verringern unerwünschte Körpergerüche, indem sie diese mit Duftstoffen überlagern.

Die Crux: Deos können zusätzlich antibakterielle Inhaltsstoffe wie Silbercitrat, 2-Butyloctansäure oder Octenidinhydrochlorid enthalten, die ein Wachstum von geruchsverursachenden Bakterien eindämmen sollen. Allerdings haben Bakterienkiller aufgrund der in ihnen nicht enthaltenen Aluminiumsalze keine antitranspirante Wirkung. Das heißt, Du schwitzt unverändert stark.

SIND ALLE DEOS SCHÄDLICH?

Deos mit Langzeitwirkung machen den Sommer zweifellos angenehmer. Der Haken – viele Produkte, die die Schweißproduktion hemmen, Bakterien in Schach halten und/oder den Geruch mit Parfum überdecken, haben schädliche Inhaltsstoffe. So hat bspw. ÖKO-TEST im vergangenen Jahr 26 Deos getestet und hier nur ein Produkt mit der Note “sehr gut” ausgezeichnet. das Logona Intensiv Pflege Deospray aus dem Naturwarenladen. 9 Produkte enthielten so viele Allergene oder andere schädliche Stoffe, dass sie mit “ungenügend” bewertet wurden.

Sind alle Deo`s schädlich CATRIN AND JACOB

ALUMINIUM

Aluminiumsalze sollen die Schweißdrüsenausgänge verengen und so den Schweißaustritt verringern. Seit Jahren stehen Deos`s  mit Aluminiumsalz in der Kritik: Behauptungen, sie könnten Brustkrebs oder Alzheimer auslösen, wurden nicht bewiesen, doch Krebsexperten sind sich über den Verdacht uneinig. Auf europäischer Ebene wird daher nun eine umfangreiche Studie durchgeführt. Solange die Ergebnisse jedoch nicht vorliegen, wollen viele Verbraucher auf Nummer sicher gehen und greifen lieber zu Deos ohne Aluminium.

Was bewiesen ist: Aluminiumchlorid kann aufgrund seiner adstringierenden Wirkung die Haut reizen. So sind Rötungen, Jucken und Brennen die Folge. Die Bildung eines Ekzems – das so genannte Deo-Ekzem – und die Entwicklung einer dauerhaft allergischen Reaktion sind möglich.

Aluminium lagert sich im Körper an und wird erst nach Jahrzehnten wieder abgebaut. Übrigens ist Aluminium auch in Nahrungsmitteln, Trinkwasser oder selbst Arzneimitteln enthalten, deshalb kann die empfohlene Höchstgrenze schnell erreicht sein. Der Haken ist, dass nicht auf der Packung stehen muss, wie viel drin ist.

Diese 3 Deo`s ohne Aluminium (die zusätzlich zertifizierte Naturkosmetik sind), wurden von Öko-Test mit „sehr gut“ bewertet:

Deo Produkt
Deo Produkt
Deo Produkt

DUFTSTOFFE

Nahezu alle Deos sind mit Duftstoffen versehen, die Kontaktallergien auslösen können. Dies ist umso nachteiliger, als die Haut unter den Achseln besonders empfindlich ist. (Gerade nach einer möglichen Rasur) So sind schätzungsweise mehr als eine Million Menschen in Deutschland betroffen. Darüberhinaus wurde in sehr vielen Produkten Diethylphthalat gefunden. Es steht im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

EMULGATOREN

Als Emulgatoren werden nicht selten PEG und PEG-Derivate eingesetzt, die den Nachteil haben, die Haut durchlässiger zu machen – so werden Schadstoffe schneller in den Körper eingeschleust.

ALKOHOL

Im Gegensatz zu einem gängigen Antitranspirant-Produkt, enthalten viele Deos ohne Aluminiumsalze Alkohol, insbesondere Sprays. Das hat Vorteile, wie bspw. neben einer desinfizierenden Wirkung unterstützt Alkohol das schnelles Trocknen des Produktes, und vermittelt so eine angenehme Kühle auf der Haut und verbessert den Dufteindruck. Wer empfindliche Haut hat, kann aber vorübergehend ein Kribbeln, Brennen oder Jucken wahrnehmen.

DIY DEO

(geeignet für alle Hauttypen, außer empfindliche Haut / Haltbarkeit: 6 Monate)

Kokosöl und Natron wirken deodorisierend als auch antibakteriell. So sind sie die perfekte Basis für ein natürliches Deo. Jedoch setzen sich die festen Zutaten gerne ab, verwende also besser kleine Deo-Hülsen:

ZUTATEN: 2 DEOSTICKS / 30 ML

8 g Mandelöl

15 g Bienenwachsperlen

35 g Sheabutter

5 g Arrowrootpulver

50 g Kokosöl

10 g TL rosa Tonerde

7 g Backsoda (Natron; Natriumbicarbonat)

2 TRP ätherisches Salbeiöl

5 TRP ätherisches

Grapefruitöl

Lege die Deo-Hülsen für 20 MIN in Dein Gefrierfach. Gieb Mandelöl, Kokosöl und Bienenwachs in ein Glas und erhitze die Mischung im Wasserbad, bis das Bienenwachs geschmolzen ist. Nimm die Schüssel vom Wasserbad und gib die Sheabutter dazu und lasse es hiernach 1–2 Minuten abkühlen.

Gib die trockenen Zutaten löffelweise durch ein Sieb hinzu und mische alles. Gib die Öle hinzu und stelle alles 5–10 MIN kalt. Rühre die Masse durch und fülle sie in die Hülsen. Lass das Deo über Nacht an einem kühlen Ort aushärten.

Natron kann bei empfindlichen Personen zu Irritationen führen. Sollte es zu Rötungen oder Irritationen kommen, setzt die Verwendung sofort aus.

FRAGEN UND ANTWORTEN

Gibt es bereits Deos ohne Aluminium und ohne Alkohol?

Es gibt bereits Produkte auf dem Markt, die ohne Alkohol und Aluminium auskommen. Aufgrund der aktuellen Situation sind weitere Produkte in der Entwicklung.

Enthalten Antitranspirants auch Aluminiumsalze?

Nein, eine langanhaltende antitranspirante Leistung wird durch die spezielle Formulierung der enthaltenen Rohstoffe und einem optimalem Zusammenspiel der Produktkomponenten erreicht.

Sind Kristalldeos oder Alaunsteine eine gute Alternative?

Nein. Alaun ist keine aluminiumfreie Alternative, da es sich chemisch gesehen um eine Verbindung von Kalium und Aluminium handelt. In der Zeit vor der Industrialisierung wurde Alaun aus Lagerstätten von Alaunschiefer gewonnen, weshalb es als natürlich wahrgenommen wird. So vermitteln auch die sogenannten Deo-Kristalle auf Basis von Alaun, die es auch als Spray gibt, gern einen natürlichen bzw. mineralischen Charakter. Für alle Variationen aber gilt, dass sie Aluminium enthalten.

Aluminium im Deo – muss das sein?

Die Inhaltsstoffe der vielversprechenden Schweißhemmer sind mindestens bedenklich, denn sie enthalten problematische Konservierungsstoffe, Duftstoffe und Aluminiumsalze.

Wie wirken Deos ohne Aluminiumsalze?

Deos ohne Aluminiumsalze wirken nach einem anderen Prinzip. Sie bekämpfen durch keimhemmende Substanzen die Ursache des oft unangenehmen Schweißgeruchs.

Dieser entsteht nämlich erst, wenn Bakterien den Schweiß zersetzen – an und für sich stinkt Schweiß nicht. Aluminiumsalzfreie Deos reduzieren also nicht den Schweiß, überdecken aber ebenso wie Antitranspirante den Körpergeruch.

Wann trage ich ein Antitranspirant auf?

Es ist vorteilhaft, ein Antitranspirant am Abend vor dem Zubettgehen aufzutragen. Den optimalen Wirkeffekt erzielst Du jedoch, wenn Du am folgenden Morgen nach dem Duschen erneut das Antitranspirant aufträgst. Einfach um die durch das Duschen weggewaschenen Anteile wieder zu ersetzen.

Herzlich Catrin

Vorheriger Beitrag
Hair & Make up Artist, Coach & Founder
Nächster Beitrag
Mehr Glanz, Volumen nach dem Sommer

Wann hast du deinem eigenen Spiegelbild zuletzt eine ernst gemeinte Liebeserklärung gemacht?

Catrin Kreyss

Ich bin Catrin, Make up Artist, Coach und Online Unternehmerin. Nach 20 Jahren in der Modeindustrie weiß ich: Schönheit strahlt für mich aus einem Menschen heraus. Natürliche und wahre Schönheit kommt nicht nur von innen – sie beginnt auch dort.

Das könnte dich ebenso interessieren…

Menü
instagram default popup image round
Follow Me
502k 100k 3 month ago
Share