Der perfekte Lidstrich für deine Augenform

Der perfekte Lidstrich für deine Augenform

DIE GESCHICHTE DES EYELINERS

Die Idee, unsere Augen zu betonen, ist absolut nicht neu. Als 1920 das Grab von Tut-Ench-Amun entdeckt wurde, feierte Eyeliner in der westlichen Hemisphäre sein grandioses Come-Back. Selbst männliche Schauspieler, wie Charlie Chaplin, nutzen ihn, um ihr Augenspiel zu unterstreichen. Eine Audrey Hepburn zog mit ihrem perfekten Lidstrich nicht nur Männer in ihren Bann.

Augen Make up reicht in seiner Geschichte bis in die Steinzeit zurück. Schwarze Farbe absorbiert Sonnenlicht. So wurde es dem Träger einer dunklen Augenumrandung ermöglicht auch bei starker Sonneneinstrahlung besser zu sehen. In Ländern mit besonders hohem Anteil an Sonnenlicht wie Ägypten oder Indien gehörte ein Lidstrich ober- und unterhalb des Auges bereits zur traditionellen Kultur. Historiker spekulieren, dass die alten Ägypter Eyeliner trugen, um sich vor dem so genannten bösen Auge zu schützen. Sie produzierten Eyeliner in einer Fülle von Materialien wie Kupfer oder Schwefel. (Eine Liste veganer Eyeliner findest Du am Ende des Artikels)

DIE PERFEKTE TECHNIK

Kleine Augen, abfallende Augen, weit auseinanderstehende Augen, Schlupflider. Mit der richtigen Technik lassen sich vermeintliche  Makel optisch korrigieren. Die eigene Augenform zu (er)kennen, ist der erste Schritt, um ein der Augenfrom entsprechendes Make-up zu schminken. Schau Dir die unterschiedlichen (ungeschminkten!!) Augenformen an und vergleiche diese. Und finde heraus, welche Form auf Dich zutrifft.

Wie Du bereits weißt, heben helle Töne hervor und vergrößern, während dunkle Töne zurücktreten lassen und verkleinern. Genau mit diesem Wissen gehen wir nun auch an eine Korrektur der Augenformen.

Dass die Augenform auch bei Stars wie Brie Larson, Blake Lively oder Amanda Seyfried je nach Make-up immer anders wirkt, siehst Du hier. 






99 BEAUTY INSIGHTS

Was passiert, wenn wir uns wohlfühlen in unserer Haut?



DER PERFEKTE LIDSTRICH FÜR

DAS MANDELFÖRMIGE AUGE

Zeichnung Make up - Anwendung Eyeliner

In der Regel orientiert man sich am mandelförmigen Auge und versucht, alle anderen Augenformen mit entsprechender Eyeliner- technik optisch so anzupassen, dass eben dieser eine Look entsteht, der dem mandelförmigen Auge am nächsten kommt. Das perfekte Auge ist ein mandelförmiges Auge. Bei einem mandelförmigen Augen kann jeder Eyeliner-Trend einfach umgesetzt werden. Der Eyeliner kann schmal oder breiter gezogen werden, die Betonung kann auf dem äußeren Bereich liegen oder das Auge kann komplett umrandet werden.

Achte hier darauf, das das Eyeliner-Ende optisch die Verlängerung des unteren Wimpernkranzes nach oben darstellt. Es sollte dabei also auf das Ende der Lidfalte treffen, kann von dort aus aber auch verlängert werden.

SCHLUPFLIDER

Zeichnung Make up - Anwendung Eyeliner

Von Schlupfliedern spricht man, wenn man den beweglichen Teil des Lides so gut wie gar nicht mehr sehen kann, weil dieser unter das überhängende obere Lid „schlüpft“, dadurch wirkt der Blick müde.

Bei Schlupflidern ist die Aufgabe, die Augen größer erscheinen zu lassen. Schimmernder Eyeshadow in hellen Farbtönen auf dem beweglichen Lid als auch unter den Brauen öffnet das Auge. Du solltest darauf achten, den Eyeliner so nah wie möglich an Deinen Wimpernkranz zu malen. Setze dabei auf kräftige Linien, da das Lid nicht vollständig zu sehen ist. D.B. dünne Linien verschwinden, wenn deine Augen geöffnet sind. Für diese Augenform ist ein dramatischer Cat-Eye-Look mit dickem Schwung perfekt.

Eine andere Variante ist, die Hautpartie des Oberlids, die direkt am Wimpernkranz anliegt, mit einem dunklen, matten Lidschatten zu schattieren. Dadurch erzielst Du optisch die gleiche Kontur wie mit einem Eyeliner, allerdings mit dem entscheidenden Vorteil, dass ein Liner nicht auf das Lid abfärbt. So schattierst Du die fehlende Lidfalte. Die dunkle Farbe lässt das Schlupflid optisch zurücktreten. Eyeshadow am unteren Augenlied als auch im Außenwinkel sollte leicht verwischt werden. Zu Letzt die oberen Wimpern tuschen, das lässt die Augen größer aussehen, und die Schlupflider werden optimal kaschiert. Der Blick wird offener und wacher und das Auge erscheint größer.

HÄNGENDE AUGENWINKEL

Zeichnung Make up - Anwendung Eyeliner

Bei hängenden Augenwinkeln fällt das Auge von oben nach unten ab. Wodurch der Blick schnell müde und traurig wirkt. Es geht also darum, das Auge optisch nach oben zu ziehen. Eine große Rolle spielt dabei der Concealer, wodurch Augenschatten und kleine Makel unter den Augen verschwinden.

Bei hängenden Augen solltest Du darauf achten, dass Dein Liner im letzten äußeren Drittel aufsteigt bzw. gerade verläuft, um die herabfallende Augenpartie optisch nach oben zu ziehen. Auch dunkler Lidschatten der die äußere Lidfalte betont hebt das Auge optisch an. Den Lidschatten solltest Du im äußeren Augenwinkel auftragen und danach weich nach oben ziehen und verwischen, sodass keine harten Kanten entstehen. Der innere Augenwinkel sollte eher ungeschminkt bleiben. Mit einem Kajal ziehst Du vom unteren äußeren Lid am unteren Wimpernkranz einen schön geschwungener Lidstrich. Anschließend sollten die Wimpern oben und unten kräftig getuscht werden. Voluminöse Wimpern lenken von hängenden Augenwinkeln ab. Der untere Wimpernkranz wird eher nicht betont, damit das Auge optisch nicht nach unten gezogen wird.

DAS WEIT AUSEINANDER STEHENDE AUGE

Zeichnung Make up - Anwendung Eyeliner

Man spricht von weit auseinanderstehenden Augen, wenn diese von der Nase deutlich weiter entfernt sind als von der Schläfe. Diese Augenform lässt das Gesicht schnell breit und großflächig aussehen. Ziel ist es also, die Augen so zu schminken, dass diese optisch weiter zur Nase rücken.

Auf Glitzer solltest Du bei weitauseinander stehenden Augen verzichten. Verwende rauchige Töne, da diese diese Augenform kaschieren. Mit der richtigen Abstimmung von helleren und dunkleren Nuancen kannst Du hier wunderbar korrigieren. Weit auseinander stehende Augen wirken harmonischer, wenn sie im inneren Augenbereich dunkler betont werden. Hierfür gibt es die klassische Eyeliner Technik, bei der eine gleichmäßige, grafische Linie direkt entlang des oberen Wimpernkranzes gezogen wird. Hier kannst Du die Linie vom inneren Augenwinkel bis zur Mitte (oberhalb der Pupille) tendenziell dicker ziehen, um dadurch die Augen optisch näher aneinander zu bringen. Am besten verwendest Du dazu einen flüssigen Eyeliner, damit das Schwarz satt und intensiv strahlt oder einen Cake-Eyeliner, der mit Wasser angemischt und einem Pinsel aufgetragen wird.

Magst Du obendrein noch Eyeshadow, kannst Du dunklen Lidschatten rund um das ganze Auge auftragen, unten etwas weniger stark als oben. Unter die Brauen kommt ein hellerer Lidschatten. Ziehe jedoch beide Lidschatten nicht über den äußeren Augenwinkel hinaus – das würde das Auge optisch noch weiter auseinanderziehen.

DAS ENG STEHENDE AUGE

Zeichnung Make up - Anwendung Eyeliner

Im Idealfall passt zwischen die Augen noch genau ein weiteres Auge. Ist das nicht der Fall, spricht man von eng stehenden Augen. Das Gesicht wirkt dadurch klein und ziemlich angestrengt. Hier muss also optisch auseinander geschoben werden. Ganz wichtig ist auch hier hier sauberes Zupfen der Augenbrauen, vor allem an der Nasenwurzel. Hier kann sogar mittig etwas breiter gezupft werden.

Eng beieinander stehende Augen sollten nach außen hin stark betont und im inneren Bereich mit hellen und glänzenden Farben aufgehellt werden, um ihnen optisch mehr Weite zu verleihen. Allgemein heisst es hier: Je mehr Glanz der Eyeshadow hat, desto größer ist der Effekt. Setze mit einem hellen, am besten weißen oder beigefarbenen Lidschatten einen Glanzpunkt im inneren Augenwinkel. Für die dunkle Betonung an den äußeren Augenwinkel sind jedoch matte Farben zu verwenden. Den Lidschatten über den äußeren Augenwinkel weich nach außen auslaufen lassen – so wird das Auge optisch gestreckt.
Die Eyelinertechnik soll hier den äußeren Wimpernkranz betonen. Der Liner wird daher oben und unten aufgetragen und nach außen hin verlängert, wodurch das Auge nach außen die stärkste Betonung erhält. Je weiter die Betonung nach außen gearbeitet wird, desto mehr zieht man die Augen optisch auseinander. Anschließend die Wimpern oben und unten tuschen, oben-außen gern etwas kräftiger, damit die Augen optisch noch etwas weiter auseinandergezogen werden.

DAS TIEF LIEGENDE AUGE

Zeichnung Make up - Anwendung Eyeliner

Mit tiefliegenden Augen sind keinesfalls Augen gemeint, die tief im Gesicht sitzen, sondern Augen die tief in der Augenhöhle sitzen und genau da sollen sie optisch herausgeholt werden.

Tiefliegende Augen können interessant aussehen. Hier musst Du umdenken. Bedeutet: Wird sonst der dunkle Lidschatten in die Lidfalte gesetzt, wird bei dieser Augenform ein heller Lidschatten bis über die Lidfalte hinaus aufgetragen. Auch das Lid an sich wird stark aufgehellt, wozu sich am besten irisierende Farben eignen. Dunkle Farben können dennoch zum Einsatz kommen, sie werden nur nach oben versetzt, also wie schon gesagt NICHT in die Lidfalte! Ein Highlighter unter der Augenbraue lässt die Tiefe noch ein wenig mehr verblassen.

Es passiert hier öfter, dass der obere Wimpernkranz anstösst und Mascara Flecken hinterlässt. Also verwende besser wasserfesten Mascara.
Der perfekte Lidstrich

DAS GROSSE, RUNDE AUGE

Zeichnung Make up - Anwendung Eyeliner

Diese Augenform muss wohl nicht näher beschrieben werden, groß ist einfach groß.

Wenn du runde Rehaugen hast, solltest du deinen Eyeliner so auftragen, dass er deine Augen mandelförmiger wirken lässt. Dieser sollte von der Augenmitte nach außen gezogen werden und dabei außen breiter sein als innen. Das zieht Ihr Auge optisch in die Breite. Am schönsten unterwandert man die großen Kulleraugen mit Smokey Eyes. Hier kannst Du den äußeren Teil des Augenlides mit dunklem Lidschatten betonen – dadurch wird das Auge optisch gestreckt. Außerdem kann getuscht werden was das Zeug hält, denn lange Wimpern lassen große Augen in den Hintergrund treten.

Die Augenbrauen sollten nicht rund gezupft sein.

DAS KLEINE AUGE

Zeichnung Make up - Anwendung Eyeliner

Kleine Augen werden genau gegenteilig zu großen Augen geschminkt. Werden bei großen Augen dunkle matte Farben verwendet, kommen bei kleinen Augen helle glänzende Lidschatten zum Einsatz. Das Ziel beim Schminken von kleinen Augen: Diese sollen größer und strahlender wirken. Achte daher zu aller erst auf Deine Augenbrauen! Sauber gezupfte Augenbrauen öffnen das Auge es wird gleichzeitig mehr Platz für Lidschatten geschaffen. Um das Auge optisch zu vergrößern wähle einen hellen oder shiny Eyeshadow, dieser lässt Deine Auge strahlen. Setze ihn auf das obere Augenlid, unter die Augenbraue. In die Lidfalte gibst Du etwas dunkleren Lidschatten. Um das Augenweiß zu vergrößern, trägst Du weißen Kajal auf das untere Innenlid auf, dazu noch Mascara und die Augen wirken optisch gleich viel größer.

Eyeliner sollte wenn Du Ihn denn nutzt, schmal gezogen werden. Generell gillt: Finger weg von dunklen Farben – das lässt das Auge nur noch kleiner wirken.

Probiert`s aus.

XX Catrin

Vorheriger Beitrag
Meine Naturkosmetik Lieblinge
Nächster Beitrag
Wie du den perfekten Lidstrich ziehst

Wann hast du deinem eigenen Spiegelbild zuletzt eine ernst gemeinte Liebeserklärung gemacht?

Catrin Kreyss

Ich bin Catrin, Make up Artist, Coach und Online Unternehmerin. Nach 20 Jahren in der Modeindustrie weiß ich: Schönheit strahlt für mich aus einem Menschen heraus. Natürliche und wahre Schönheit kommt nicht nur von innen – sie beginnt auch dort.

Das könnte dich ebenso interessieren…

Menü
instagram default popup image round
Follow Me
502k 100k 3 month ago
Share