Die Sache mit der Selbstliebe

Die Sache mit der Selbstliebe

Die Schwierigkeit mit Komplimenten

Soziologen haben herausgefunden, dass das was eine Person, die wir erst seit fünf Minuten kennen, über uns sagt, stärker auf uns wirkt als das was wir über uns selbst denken. Und Michèle Morgan hat angeblich mal gesagt, eine Frau könne tagelang von nichts anderem leben als von einem schönen Kompliment.

Wahre Liebe beginnt bei dir selbst! Klingt total logisch. Anderen Komplimente zu machen, fällt uns relativ leicht.  Sich selbst verbal wert zu schätzen dafür umso schwerer.

Jetzt mal Hand aufs Herz: Wann hast du deinem Spiegelbild zuletzt eine ernst gemeinte Liebeserklärung gemacht? Einer Umfrage zufolge, schaffen das  gerade mal 2%! Komplimente an andere verteilen fällt uns demnach leichter als uns selbst wert zu schätzen. Dabei ist Selbstliebe der Schlüssel zu einem erfüllten und glücklichen Leben.

Überall wird zu Selbstliebe aufgerufen – doch wie schafft man es, sich so anzunehmen, wie man ist? Frauen empfinden weltweit größeren Druck von äußeren Einflüssen – die da wären: Gesellschaft, Medien oder einfach nur die Kollegin. Und anschnallen! Jede zweite der befragten Frauen gibt zu, dass sie selbst ihre größte Kritikerin ist, was also das eigene Wohlbefinden und Ausgeglichenheit noch wichtiger macht!

Hidden Content

Was ist für uns überhaupt schön?

Ich weiss: Schönheit hat nichts mit Perfektion zu tun, sondern mit Ausstrahlung. Wir alle springen auf optische Reize an. Wir sind instinktiv darauf geprägt, uns für die Fortpflanzung den Partner mit den besten Genen auszusuchen. Beste Gene verbinden wir mit gesunden Genen. Über dieser Basis liegt die gesellschaftliche Definition von Schönheit, das Schönheitsideal.

Hinzu kommt ein kleines Problem unserer Gesellschaft: Selbstliebe wird oft missverstanden als blinder Egoismus. Dabei ist es genau das Gegenteil!

Es heißt `Liebe deinen Nächsten wie dich selbst’. Wird der zweite Teil oft vergessen? Wir haben zumindest vernachlässigt, dass es auch um einen selbst geht. Wenn ich mit mir selbst in Beziehung trete, bin ich in einem positiven Sinne mir selbst der Nächste. Selbstliebe befähigt mich zur Nächstenliebe. Und wenn ich mich selbst nicht liebe, dann wird das mit dem Nächsten auch nichts.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

>> WIR DENKEN BEAUTY GANZ EINFACH.
Z.B. wer öfter lacht, sieht einfach besser aus.

Mach den Selbstliebe-Test:

Stell dich vor einen Spiegel und schau dich einfach nur ein paar Augenblicke lang an. Sage dir selber folgenden Satz (und zwar laut): „(Dein Vorname), ich liebe dich!“

Wenn du also Katharina heißt, dann sag dir: „Katharina, ich liebe dich!“ Laut!

Und dann schau mal, wie das auf dich wirkt …
Regt sich da was in dir?
Ist es schwierig für dich, diesen Satz auszusprechen?
Oder geht er dir locker über die Lippen und du fühlst dich auch wirklich gut dabei?

Wenn du eine gesunde Selbstliebe hast, dann wird dir dieser Satz leicht fallen. Wenn es mit deiner Selbstliebe noch nicht ganz so optimal steht, wirst du bei diesem Satz einen inneren Widerstand verspüren oder ihn vielleicht noch gar nicht aussprechen können. Wenn das bei dir der Fall sein sollte – keine Angst.

#Aufwachen mit Selbstliebe

→ MEHR

>> Unser Gehirn kann nicht unterscheiden, ob wir gerade Realität erleben, oder das Ganze nur eine Erfindung unserer Gedanken ist. Es kann nicht zwischen Wirklichkeit und Vorstellung differenzieren. Überlege dir also, was du dir anschaust, da es Auswirkungen auf den Hormonhaushalt und somit deinen Gesundheitszustand hat.

#DER INNERE KRITIKER

→ MEHR

Also sei dir gewiss: Sobald du diese Übung(en) in deinem Alltag integriert hast und immer wieder übst, kommt der Zeitpunkt, wo dieses innere Umschalten ganz automatisch stattfindet. Du musst es dann gar nicht mehr bewusst herbeiführen. Es findet von ganz alleine statt, eben weil du es schon so oft geübt hast. Fazit: Unbedingt machen!

Wie geht das noch besser im Alltag?

Also, wenn du dich selbst nicht liebst, warum sollte jemand anders das dann tun? Es ist nicht leicht, aber mit diesen 7 Tipps bist du step by step, auf dem richtigen Weg.

  1. Schätze deinen Körper!

Schätze deinen Körper, auch wenn er nicht aussieht wie auf einem Hochglanzbild einer Zeitschrift. Klartext: Ziehe an, was Du schön findest und zeige dich in der Öffentlichkeit ohne Scham – auch mal halbnackt im Sommer. Wichtig ist zu wissen, dass den meisten Menschen völlig egal ist, wie dein Körper aussieht. Die meisten Leute gehen zum Schwimmen ins Schwimmbad, nicht um andere zu bewerten.

  1. Essen und Bewegung

Quäle dich nicht mit Essen oder Sportarten, die dir keinen Spaß machen, nur um einem Bild zu entsprechen! Ein langer Spaziergang, ein Tanzkurs mit dem Partner oder eine Yogastunde dürfen Spaß machen. Beim Essen gilt das Gleiche, auch hier gilt: Wer mit frischen Zutaten kocht, ernährt sich automatisch gesünder.

  1. Hinsehen und reinhören

Lerne, deine Bedürfnisse zu beobachten. Frage dich: Was will mein Körper gerade und warum? Für mich ist es zum Beispiel ein riesiger Unterschied, ob ich ein Stück Schokoladentorte esse, wenn es mir gut geht und es richtig genießen kann oder ob ich es esse, weil ich unter hohem Druck stehe und das Essen zum Stressabbau „brauche“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anne (@annecarly.mm) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anne (@annecarly.mm) am

  1. Make-up freie Zone

Lasse deinen Wunsch nach optischer Veränderung zu und gehe ihm nach, auch wenn er (nicht) dem Schönheitsideal entspricht. Ich schminke mich, lasse meine Haare färben und liebe Walking. Aber alles ohne Zwang! Frage dich immer wieder: Tust du das gerade für dein Wohlgefühl oder kommt der Druck von außen?

  1. Stelle Schönheitsideale in Frage

Ich wiederhole mich immer wieder: Tritt klassische Mode- und Frauenzeitschriften und alle anderen Medien, in denen du retuschierte Frauen siehst, in die Tonne! Ich habe das erlebt, das ist nicht die Realität!! Das triggert uns, weckt Bedürfnisse und miese Gefühle, weil wir immer wieder daran erinnert werden, wie wir eigentlich aussehen sollten!

Entfolge Instagram-Accounts, die dafür sorgen, dass du dich nicht wohl in deiner Haut fühlst.

  1. Höre auf, andere zu beeindrucken

Wir wollen gemocht und geliebt werden. Von klein auf wird uns vermittelt, dass Liebe und Zuneigung an Bedingungen geknüpft ist – und eine davon ist unser Aussehen. Du wirst wesentlich entspannter sein, wenn es für dich einfach auch mal okay ist, nicht zu gefallen.

  1. Erschaffe deine eigene Welt

Sieh Mode und Industrie als deine Dienstleister an. Nicht du musst dich den Klamotten anpassen, sondern andersherum: Mode ist dazu da, um dir deinen passenden Look bereitzustellen. Und wenn das eine Brand dir das bieten kann, gehst du weiter in das nächste!

Die Sache mit der Selbstliebe

„In 5 Schritten zum Bikini Body, zum richtigen Mann, zu mehr Geld“

Ich habe mit Hunderten Frauen gesprochen. Frauen haben Dinge zu hören bekommen wie: Du musst unbedingt abnehmen, sonst stirbst du als alte Jungfer. Oder: Benutz doch mal etwas Make up dann siehst du auch mal gesund aus.

Übe dich darin, deinen Fokus bewusst auf andere Eigenschaften zu richten. Frage dich: Welche Qualitäten habe ich? Was macht meine Persönlichkeit aus? Wofür könnte ich mir selbst ein Kompliment machen? Denn, wenn es dir bei dir gelingt, den Fokus zu verschieben, dann gelingt es dir auch bei anderen Menschen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Denise Boomkens (@and.bloom) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Denise Boomkens (@and.bloom) am

Weil Selbstliebe so ein unendlich wichtiges Thema ist, habe ich Dir meine besten 99 SELF CARE Tipps erstellt. Was passiert wenn wir uns wohl fühlen in unserer Haut? Luxus ist heute nicht allein die Kult- Handtasche einer Luxusmarke, es ist vielmehr und darüber hinaus die Arbeit an sich selbst. Wer Kosmetik von heute anschaut, träumt nicht von Perfektion, sondern von Persönlichkeit.

MEHR findest du hier: 99 SELF CARE TIPPS

Zum Schluss: In der Zusammenarbeit mit hunderten Frauen habe ich festgestellt, es gibt nicht den optimalen Zustand. Es gibt noch nicht einmal eine Menge von optimalen Zuständen. Was es gibt, das sind Phasen, die sich zwischendurch gut anfühlen. Und immer, wenn wir glauben, strenger mit uns selbst sein zu müssen, ist es eigentlich etwas ganz anderes, was wir brauchen: mehr Selbstliebe.

Gut tut, was gut tut.

Herzlich Catrin

Vorheriger Beitrag
Hormonyoga – Finde deine innere Balance
Nächster Beitrag
Was ist schön

Wann hast du deinem eigenen Spiegelbild zuletzt eine ernst gemeinte Liebeserklärung gemacht?

Catrin Kreyss

Ich bin Catrin, Make up Artist, Coach und Online Unternehmerin. Nach 20 Jahren in der Modeindustrie weiß ich: Schönheit strahlt für mich aus einem Menschen heraus. Natürliche und wahre Schönheit kommt nicht nur von innen – sie beginnt auch dort.

Das könnte dich ebenso interessieren…

Menü
instagram default popup image round
Follow Me
502k 100k 3 month ago
Share